Aloha Hey A... - Suedseefauna2016

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Aloha Hey A...




Aloha Hey - in der Südsee ist alles Okay...


Die meisten Menschen der nördlichen Hemisphäre stellen sich die Tropen als ein Paradies vor, in dem immer schönes Wetter, angenehme warme Temperaturen und eine harmonische bunte Vielfalt der Natur vorhanden sind. Darüber hinaus stellt man sich malerische und makellose weiße Strände, türkisblaues Wasser und bunte Korallenriffe voller Leben in den plakativsten Farben vor. Die dunkelhäutigen Einheimischen leben sorgenfrei in ihren einfachen Behausungen und baden nur zum Vergnügen dreimal täglich im Meer. Eine Welt, die unsere Sorgen und Probleme nicht kennt und deshalb als Urlaubsparadies für gestresste Europäer und Amerikaner herhalten muss. Schön wäre das, einfach nur schön. Aber entspricht diese Vorstellung wirklich der Realität?
Für andere wiederum sind tropische Korallenriffe ein bunter Selbstbedienungsladen, der nach Belieben ausgeplündert werden darf. Ob man lebende(!) Steinkorallen zu Bausubstanz verarbeitet, Riesenmuscheln oder bunte Kaiserfische verzehrt, Seepferdchen als Potenzmittel missbraucht(„die armen zeugungsschwachen Chinesen, ja gerade die brauchen das!") oder sich aus den Flossen der Haie Suppe kocht – die Liste der Umweltsünden der Südseeanrainer ist lang. Noch andere wiederum fangen Unmengen an viel zu großen bunten Korallenfischen für den Export. Dabei verwenden sie auch gerne Gift wie etwa Cyanid, denn es ist ihnen  herzlich egal, ob die Tiere wenige Tage oder Wochen nach dem Fang qualvoll irgendwo in Amerika oder Europa verenden. Hauptsache, sie haben schnelles Geld verdient.
Und natürlich haben sie Komplizen in den Ländern der „ersten" Welt, die mindestens genauso skrupellos mit den Tieren umgehen. Für sie sind Tiere keine Mitgeschöpfe, sondern lediglich Konsumobjekte der bunten Begierden ihrer Kunden. Am besten, sie haben einen Millionär als Kunden, denn der wird schon allein infolge seines zu vielen Geldes immer wieder neu kaufen…
Traurige Zustände. Man könnte es aber auch als eine besonders krasse Form westlicher Dekadenz bezeichnen.
Ich gebe Ihnen an dieser Stelle einen Tipp: Jetten Sie nochmal schnell auf die Malediven, denn diese werden in absehbarer Zeit wegen des Anstiegs des Meeresspiegels bald nicht mehr vorhanden sein. Blasen Sie ruhig noch etwas mehr CO² oder gar Methan in die Atmosphäre (ein Flieger ist so klimaschädlich wie zehntausend Autos), dann geht es noch etwas schneller und Sie können die Folgen Ihres eigenen Konsumverhaltens noch in diesem Leben zu sehen bekommen.
Denn alles, was sich zurzeit in den tropischen Riffen abspielt, hat sehr wohl etwas mit dem eigenen persönlichen umweltschädlichen Fehlverhalten zu tun!
Denn egal, ob es sich um Coral-Bleaching oder Fischarmut handelt – meist ist die Konsumgier der Menschen aus den Industrieländern dafür mitverantwortlich.
Warum dann diese Webseite? Nun, weil die Beschäftigung mit diesen interessanten, bunten und vielgestaltigen Tieren ein Anlass zur Hoffnung sein könnte.
Denn je mehr Menschen sich mit diesem Hobby beschäftigen, desto mehr lernen sie über ökologische Zusammenhänge und Tiere. Und das wiederum kann zu einem veränderten Umgang mit den Ressourcen eines leider nicht unbegrenzt plünderbaren Planeten führen.  
Diese Webseite soll also nicht nur Anregungen für Aquarienfreunde und Taucher liefern, sondern soll auch auf Probleme und Zusammenhänge hinweisen und Lösungen aufzeigen.
Ein Kritiker hat einmal gesagt, dass die Meerwasseraquaristik ein Hobby für Leute sei, die keine anderen Probleme haben. Nun, ich denke, an diesem Einwand ist etwas dran. Aber es ist eine Tatsache, dass die wissenschaftliche Welt ohne die kommerzielle Aquaristik erheblich weiter zurück wäre. Und inzwischen ist es sogar gang und gäbe, dass Privatleute Meerestiere in Gefangenschaft vermehren können und dazu beitragen, ständig das Wissen um Verhalten, Haltung und Nachzucht der Tiere zu vermehren.

Siehe etwa: http://ig-meeresaquaristik.de/index.php?page=UserBlogOverview

Und auch engagierte Taucher haben hier schon vieles beigetragen.

Siehe: http://marubis.de/Home.5.0.html

So wäre es denn mein Wunsch, dass diese Webseite nicht nur Erfahrungen mit dieser Materie weitergibt, sondern auch zu einem besseren Verständnis unserer bunten Mitgeschöpfe aus den tropischen Korallenriffen beiträgt. Ich selbst habe viele Jahre lang Tiere gehalten, Rückschläge erlebt, Fehler gemacht und lerne immer wieder Neues dazu. Ein Menschenleben wird nicht ausreichen, um alles zu verstehen, was sich in einem ökologisch intakten Riff oder in einem diesem nachempfundenen Riffaquarium abspielt. Doch hoffe ich sehr, dass der eine oder andere meiner Gedanken dem geneigten Leser vielfältige Anregungen bietet!

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü